Die Nachteile einer Holzterrasse

Bruno

Die Parasiten

Holz ist ein biologisches Material und ist demnach der Verrottung ausgesetzt. Glücklicherweise kann es bei einigen Holzarten sehr lange dauern, bis sich, manchmal erst nach ein paar Jahrzehnten, die ersten Zeichen der Verrottung bemerkbar machen. Wie später detailliert beschrieben Holzterrasse bauanleitung, hat Holz zwei Hauptfeinde: holzfressende Pilze und Insekten.

Die Termiten sind sie Grund zur Sorge?

Informieren Sie sich in das Bauanleitung der Holzterrasse

Pilzsporen findet man in der Natur überall. Aber damit daraus ein Pilz entsteht, müssen bestimmt Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen erfüllt sein. Der ständige Kontakt mit Erde kann das Wachtum von Pilzen beschleunigen. Auch Insekten entwickeln sich unter bestimmten Bedingungen, fast ausschließlich im Splintholz.
Allerdings ist die Gefahr zu relativieren. Die Entwicklung von Schädlingen wird nur unter bestimmten Bedingungen auftreten (Feuchtigkeit, Kontakt mit dem Boden, usw..) und bei einer Holzterrasse die nicht gut gestaltet ist. Wird die Holzterasse richtig konstruiert, gibt es kein Risiko, selbst bei geringer Pflege.

Das Holz arbeitet

Sprünge - glücklicherweise ein seltenes Phänomen, aber häufiger bei bestimmten Arten

Änderungen in den klimatischen Bedingungen verursachen Änderungen in den Abmaßen. Der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes selbst hat erhebliche Auswirkungen auf seine Dimensionen. Die Abmessungen sind nicht einheitlich in allen Achsen und ein Holzbrett kann unerwünschte Profile haben (Deformationen). Dieses Problem kann umso stärker ausgeprägt sein, je grösser der Feuchtigkeitsgehalt des Brettes zum Zeitpunkt der Verlegung durch unterschiedliche durchschnittliche Umgebungsluft war. Zum Beispiel kann es sein, dass das Brett aus sehr trockenem Holz bearbeitet worden ist . Einmal aufgestellt, werden diese Bretter eher aufblähen, indem sie die Feuchtigkeit der Umgebung anziehen.

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, durch die Struktur einer Terrasse die Nachteile zu beschränken. Einige Vorsichtsmaßnahmen können auch während der Lagerung von Materialien getroffen werden.

Warmer Sommer

Die geringe Wärmeleitfähigkeit des Holzes ist ein Vorteil im Winter, kann aber jedoch ein großes Problem im Sommer unter dem Einfluss der Sonnenstrahlung sein: die Oberflächentemperatur des Brettes erhöht sich und zwar um so mehr, je dunkler das Holz ist. Dies kann sehr unangenehm oder sogar schmerzhaft sein. Aber das ist bei allen Materialien so.

Glücklicherweise kann die Rückkehr zu einer akzeptablen Temperatur sehr schnell herbeigeführt werden. Es genügt zB die Befeuchtung des Brettes, im Sommer dürft dies kein Problem sein. Es gibt immer einen Wasserschlauch oder ein Pool in der Nähe.

Teure Wartung wenn…

Es kann ziemlich kostspielig werden, wenn man wünscht, das Erscheinungsbild von neuem Holz beizubehalten. In diesem Fall muss man Öle oder Lasuren zweimal pro Jahr anwenden. Diese Produkte sind teuer. Ihre regelmäßige Anwendung kann als Belastung empfunden werden.

Das Grau passt doch gut.

Es kann rutschen

Eine gut gepflegte Terrasse ist nicht rutschig

(Quelle : HardWoodClip)

Der Holz selbst ist kein glattes Material, auch wenn es feucht ist. Doch die Entwicklung von Moosen und Microalgen können die Oberfläche extrem glatt machen, wenn sie nass ist. Sobald das Holz trocken ist, ist die Oberfläche wieder ohne Risiko. Dieses Phänomen tritt auf den Terrassen auf, die weniger Sonne haben, im Norden gelegen zum Beispiel. Die meisten Bretter bieten heute eine genutete Fläche die "rutschsicher" ist. Aber das Phänomen kann nicht vollständig entfernt werden. Für eine Terrasse in der Sonne ist das Risiko für das Auftreten der Moose quasi Null, außer in den feuchten Regionen. Natürlich kann Aquaplaning auf nassen Oberflächen auftreten, aber das ist nicht nur bei Holz so. Oberfläche mit Fliesen, Ziegel oder glattem Stein zeigen das gleiche Risiko.

Es kann stechen

Obwohl es nur sehr selten vorkommt, können sich Bretter an der Oberfläche insbesondere an den Rändern spalten. Das kann zur Bildung von mehreren Zentimeter langen Splittern führen. Bei Nadelhölzern sind Schwachstellen mit blossen Auge erkennbar. Beschädigte Bretter sollten mit einem Hobel geglättet werden. Das Risiko von Verletzungen besteht. Besonders Terassen auf denen barfuss gelaufen wird, zB an einem Schwimmbecken sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Es kann quietschen

Eine Diele die sich, so wie hier, stark nach oben wölbt birgt Stolpergefahr

Eine Holzterrasse hat eine ganz besondere Akustik. Durch seine Leichtigkeit und Flexibilität begünstigt eine hölzerne Struktur die Ausbreitung von Schallwellen. Für den normalen Gebrauch gibt es keine Auswirkungen bezüglich des akustischen Komfort. Aber bei extremer Verwendung kann der Geräuschpegel wichtig werden. So kann ein Kind durch ständiges Hin-und Herfahren mit einem Roller eine schwer zu ertragen Lärmbelästigung für Lärmempfindliche darstellen. Es besteht noch eine andere Quelle für Lärmbelästigung: schlecht fixierte oder verarbeitete Bretter können quitschen beim gehen.

Kleine Tierchen

Dieses Prachexemplar hat einen Erste-Klasse-Unterschlupf gefunden

Die Unterseite einer Holzterrasse ist ein perfekter Unterschlupf für alle die kleinen Tierchen, die man nicht unbedingt leiden mag: Spinnen, Wespen und Hornissen, Nacktschnecken, Asseln, usw. Dies ist unabhängig von der Struktur.

Wenn man nicht alles mit den Tierchen teilen will, dann sollte man ab und an ein Insektizid zwischen die Dielen sprühen. Bei Wespen sollte man
allerdings sofort handeln, auch wenn man überzeugter Naturschützer ist. Wenn Sie über ein Wespennest laufen, dann ist ein Wespenangriff vorprogrammiert. Die Lage eines Nestes ist einfach auszumachen. Man sieht die unerwünschten
Tierchen immer an der gleichen Stelle hineinund herauskommen.

P.S.

Band 1 : Alle Holzterrasse Nachteile die mann kennen sollte.
Band 1 : Erfahren Sie, warum und wie das Holz sich verformen kann und entdecken Sie, wie das zu verhindern ist und bei der Planung berücksichtigt wird.
Band 1 : Erfahren Sie, welche Holzfeinde es gibt und wie diese zu bekämpfen sind.
Band 1 : Welche Holzarten sind am stabilsten? Welche Holzarten bereiten Probleme?
Band 1 : Wie werden Holzschwellungen beim Verlegen der Terrasse berücksichtigt?